Standmotorentreffen am Technikmuseum Freudenberg dieses Wochenende

Hallo Motorenfreunde,

Das Technikmuseum Freudenberg lädt dieses Wochenende zu Ihrem Standmotorentreffen ein.

 

Das Technikmuseum Freudenberg ist um eine Attraktion reicher. Ein Herford-Standmotor ist seit diesem Jahr fester Bestandteil der mechanischen Werkstatt. Grund genug für das Technikmuseum, dem Thema Verbrennungs- und Standmotoren eine eigene Veranstaltung zu widmen. Ein ganzes Wochenende lang werden auf dem Museumsgelände zahlreiche Standmotoren – auch Stationärmotoren genannt – unterschiedlichster Epochen, Größen und Formen präsentiert.

Museumseigener Herford-Motor in Aktion erleben

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts löste der Stationärmotor sukzessive die Dampfmaschine als zentrale Antriebseinheit in Werkstätten und Fabriken ab. Denn die Dampfmaschine war nicht nur wartungsintensiv, sie musste auch stets unter Feuer gehalten werden, um wirtschaftlich arbeiten zu können. Der Standmotor, meist betrieben mit Schweröl, Pflanzenöl oder Dieselkraftstoff, war hingegen per Knopfdruck zu starten. Eine langwierige Anheiz-Prozedur konnte entfallen.

Selbstverständlich wird auch der museumseigene Herford-Motor in Betrieb gesetzt und treibt über Transmissionswellen und Riemen die einmalige mechanische Werkstatt des Museums an. Alle Bereiche des Museums sind in Aktion und auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Neben Bratwurst und Co. locken auch die berühmten Schrauberwaffeln ins museumseigene Café.

 

Anmeldung:

Sie wollen als Aussteller mit ihrem Standmotor an diesem Event teilnehmen? Dann melden Sie sich doch einfach telefonisch unter 02734 – 80 90 oder per E-Mail über info@technikmuseum-freudenberg.de an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Öffnungszeiten:

Samstag, 18.05.2019:
13:00 bis 18:00 Uhr

Sonntag, 19.05.2019:
10:00 bis 17:00 Uhr

 

Alle Neuigkeiten ansehen

Die Aufgaben

Die IGHM sieht ihre Aufgabe neben der Erhaltung, Restaurierung und Präsentation der historischen Stationärmotoren als technisches Kulturgut vor allem auch darin, anhand von Motoren, Arbeitsmaschinen, Literatur und Dokumentation Interessierte und Gleichgesinnte über die technikhistorische und kulturelle Bedeutung des oft so stiefmütterlich behandelten stationären Motors zu informieren.

Die Gründung

IGHM Infoblatt

Unsere Mitglieder bekommen 3-4 mal im Jahr unser Infoblatt mit Beiträgen über Technik, Firmenhistorie und Veranstaltungen mit Historischen Motoren, nebst Kleinanzeigen und Hilfe-Rubriken.

Am 12.April 2003 trafen sich 14 Sammler und Freunde Historischer Stationärmotoren im Frankenland. Themen waren neben dem besseren Kennenlernen ein Gedankenaustausch über vergangene und zukünftige Veranstaltungen auf denen Stationärmotoren präsentiert werden, Diskussionen darüber, ob es sinnvoll sein könnte, eine Fachzeitschrift herauszugeben und die Erstellung einer Liste mit dem umfangreichen Thema “Wer hat was, wer weiß was, wer macht was”.

Die Teilnehmer, aus ganz Deutschland angereist, fassten den Entschluss, zur Koordinierung ihrer Ideen, Wünsche und Pläne die Interessengemeinschaft Historische Motoren Deutschland, Kurz: “IGHM”, aus der Taufe zu heben.