Nuenen 2018
Nuen              

Die internationale stationäre Motorenshow Nuenen ist dafür bekannt, dass es für die Teilnehmer nur wenig Regeln gibt, und darauf sind wir stolz. Das wollen wir ungerne ändern, aber ein Treffen dieser Größe funktioniert leider nicht ohne Regeln. Damit das Treffen für Teilnehmer und Besucher interessant bleibt, wollen wir euch auf einige schon existierende Regeln nochmal aufmerksam machen, und ein paar neue hinzufügen.

  • Auf dem Ausstellungsgelände darf nur sehr beschränkt Handel getrieben werden. Pro Aussteller dürfen maximal 5 Teile zum Verkauf angeboten werden. Wenn man mehr Sachen verkaufen möchte soll man das am Marktplatz machen.
  • Die Zugangskontrolle werden wir ab jetzt durchführen mittels Armbänder die jeder Teilnehmer und Besucher tragen soll. Teilnehmer bekommen die Armbänder für sich und ihre Begleiter während die Anmeldung bei der Kasse am Samstagmorgen. Besucher bekommen ein Armband (jeden Tag eine andere Farbe) nachdem sie an die Kasse den Eintritt bezahlt haben. So können wir alle zu jeder Zeit sehen wer sich ggf. unrechtmäßig auf das Ausstellungsgelände befindet.
  • Während die Ausstellungstage ist es zwischen 10:00 und 16:30 (Montag 10:00 – 13:00) verboten sich mit motorisierte Fahrzeuge auf das Ausstellungsgelände zu bewegen. (auch nicht mit Gabelstapler!). Erstens um ein sicherer Aufenthalt von Teilnehmer und Besucher zu gewährleisten, zweitens um zu verhindern das man, wie in vergangenen Jahre immer öfter passierte, schon sehr früh anfängt ein zu packen und ab zu reisen.
  • Die Erinnerungen sind an die Kasse ab zu holen ab 16:00 (Montag 13:00).
Wir vertrauen darauf das ihr Verständnis habt für diese (sehr beschränkte!) Regeln, und uns hilft das Treffen weiter zu ermöglichen indem ihr diese Regeln respektiert.   Die Veranstalter wünschen einen Anreise frühstens am Donnerstag! Denn die Genehmigung für den Campingplatz gilt offiziell erst ab Freitag.   http://nuenen.jtd.nl/de/

Alle Neuigkeiten ansehen

Die Aufgaben

Die IGHM sieht ihre Aufgabe neben der Erhaltung, Restaurierung und Präsentation der historischen Stationärmotoren als technisches Kulturgut vor allem auch darin, anhand von Motoren, Arbeitsmaschinen, Literatur und Dokumentation Interessierte und Gleichgesinnte über die technikhistorische und kulturelle Bedeutung des oft so stiefmütterlich behandelten stationären Motors zu informieren.

Die Gründung

IGHM Infoblatt

Unsere Mitglieder bekommen 3-4 mal im Jahr unser Infoblatt mit Beiträgen über Technik, Firmenhistorie und Veranstaltungen mit Historischen Motoren, nebst Kleinanzeigen und Hilfe-Rubriken.

Am 12.April 2003 trafen sich 14 Sammler und Freunde Historischer Stationärmotoren im Frankenland. Themen waren neben dem besseren Kennenlernen ein Gedankenaustausch über vergangene und zukünftige Veranstaltungen auf denen Stationärmotoren präsentiert werden, Diskussionen darüber, ob es sinnvoll sein könnte, eine Fachzeitschrift herauszugeben und die Erstellung einer Liste mit dem umfangreichen Thema “Wer hat was, wer weiß was, wer macht was”.

Die Teilnehmer, aus ganz Deutschland angereist, fassten den Entschluss, zur Koordinierung ihrer Ideen, Wünsche und Pläne die Interessengemeinschaft Historische Motoren Deutschland, Kurz: “IGHM”, aus der Taufe zu heben.